Zitat Ruhestand

Zitate zum Ruhestand gibt es sicher viele! Nicht wenige davon, bestehen auch aus einer dicken Spur an Ironie. Möchte man also zu einer Feier eines Ruheständlers etwas zitieren, sollte man sich auch überlegen, wie viel „Ironie“ derjenige „verträgt“. Wer sich 10 Jahre lang geweigert hat, 30 oder 40 zu werden, wir sicher nichts von einem echten „Karl Dall“ halten: „Man wird alt, wenn die Leute anfangen zu sagen, dass man jung aussieht.“ Hier wäre sicher ein passendes „Zitat“ angebracht, in dem das Wort „Alter“ oder „altern“ gar nicht erst vorkommt.

Etwas besser geeignet wäre da sicher ein Zitat von Benjamin Franklin:

„ Mit zwanzig regiert der Wille, mit dreißig der Verstand und mit vierzig das Urteilsvermögen.“

Von den „Altersangaben“ passt das zwar nicht wirklich zu einem Ruheständler mit 67, aber es spricht ja auch nichts dagegen, das Zitat etwas zu ändern.

Das ist hier ja nur ein einfaches Beispiel. Aber passend zu einer Person ein Zitat zu finden, ist nicht immer möglich, deshalb braucht man auch nicht die geringste „Skrupel“ zu haben, entsprechende berühmte Zitate auch anzupassen.

Aber man kann ein Zitat auch gerne einmal „Zweckentfremden“. Hier kann man gut Dustin Hoffmann als Beispiel anführen, der einmal gesagt hat:

„Aufhören? Was für eine frustrierende Vorstellung! Nur Menschen, die einen Job machen, gehen in Rente…“

Als Schauspieler bezog er das natürlich auf seine freischaffende Tätigkeit, die er nicht als einen „gewöhnlichen“ Job bezeichnen wollte. Mit etwas sarkastischer Ironie, kann man dieses Zitat aber auch als „durchaus“ Treffend auf Menschen ummünzen, die z.B. nach einer längeren Arbeitslosigkeit endlich offiziell in „Rente“ gehen. Aber auch hier gilt, dass es sicher nicht vielen Menschen „leicht“ fällt. Deshalb sollte man immer auch darauf achten, dass man solche „ironischen“ Bemerkungen, für den einzelnen nicht doch etwas zu „zynisch“ erscheinen. Damit man den Empfänger nicht brüskiert, sollte man sich deshalb auch sorgfältig seine Zitate auswählen.