Verabschiedung Vorstand

Die Verabschiedung für einen Vorstand kann natürlich sehr üppig ausfallen, wenn heute ein Manager oder ein Aufsichtsratvorsitzender seinen Posten zur Altersruhe verlässt. Aber es geht ja auch noch anders, wie wir vor wenigen Wochen an Herr Zumwinkel beobachten konnten. Auch wenn ein Vorstand oft mit einer edleren Party verabschiedet wird, wird der Herr Zumwinkel wohl auf so eine Feier verzichtet haben.

Sicher wird sich kaum ein „Arbeitnehmer“ darüber freuen, wenn ein Vorstand mit den Kosten für eine Party, dem Geld eines Unternehmens verabschiedet wird, für dass der normale Mitarbeiter 1 Jahr oder mehr arbeiten müssen, aber zumindest bei Herr Zumwinkel, wird es wohl etwas sparsamer ausgefallen sein.

Ein Trost ist es für viele Geringbezahlte sicher nicht, aber etwas Schadenfreude ist auch nicht übel. Immerhin hat der Mann nicht nur eine saftige Steuernachzahlungsanforderung bekommen, sondern wird auch noch einiges an Geld in seine Anwälte investieren müssen, die ihn in einem entsprechenden Strafverfahren verteidigen werden.

Zum Winkel geht es nun mit dem Geld,
Zum Finanzamt wurde es bestellt.
Zum Steuersünder wird man deklariert,
Zum Kuckuck! Wie ist das denn passiert?
Zum Himmel stinkt es, ein Strafverfahren kommt auch dazu!
Zum Arbeitnehmer, schickt man nur Arbeit und die selige Ruh!

So oder so ähnlich wird es sicher vielen Arbeitnehmern und Arbeitslosen gegangen sein, die sich doch mit einer gewissen Schadenfreude aufheitern konnten, dass auch mal diejenigen dafür „zahlen“ müssen, für die man sich in vielen Berufen „krumm“ gemacht hat, ohne davon wirklich zu profitieren.

Aber bei der Schadenfreude sollte man es nicht belassen und sich auch darum kümmern, möglichst einen Job zu machen, bei dem man auch als Arbeitnehmer eine anständige Verabschiedung bekommt. Es muss ja nicht gleich die Ausmaße eines Herr Zumwinkel annehmen.